logo esv farbig beta

ESV schafft den Einzug in die 1/16 Finals

Nachdem der ESV Eschenbach bereits Kriens Unihockey und die höher klassierten Vipers Innerschwyz aus dem Cup gekugelt haben, folgte am Sonntagabend auch ein Sieg gegen Bern Capitals Ost. Dank dem 10:7 Erfolg gegen die Berner kommt in der nächsten Runde der aktuelle Cupsieger und Schweizermeister GC Unihockey nach Eschenbach.

In der Regel ist für Teams aus der Regionalliga (bis 1. Liga GF) der Cup lediglich eine willkommene Abwechslung zum Sommertraining und ein Grund, warum die Einheiten mit dem Stock nicht zu kurz kommen dürfen. In Ausnahmefällen gibt es Jahre, welche dem Cup aber eine besondere Attraktivität verleihen. So geschehen auch in diesem Jahr für den ESV Eschenbach, wo in der vierten Runde niemand geringeres als der amtierende Cupsieger und Schweizermeister GC Unihockey warten würde. Nachdem man nun nur noch ein Spiel vor diesem grossen Klassiker entfernt war, wollte man natürlich auch unbedingt den letzten Schritt bewältigen und die unbekannten Gegner aus Bern ohne Feierlaune zurück in die Hauptstadt schicken. "Nachdem zum Ende der abgelaufenen Saison viele Routiniers das Team verlassen haben, sind wir nur noch wenige Spieler, welche so ein Highlight gegen ein NLA Team bereits erleben durfte. Wir wollen alles daran setzen, dass wir dies mit einem Sieg auch für die anderen möglich machen können", sagt Captain Kronenberg vor dem Spiel. Das dieses Unterfangen aber nicht einfach würde, zeigte ein Blick auf deren bisherige Cupresultate. So haben auch sie auf dem Weg zu diesem wegweisenden Duell um den Einzug in die 1/16 Finals einen nominell stärkeren Gegner ausgeschaltet. Eine besondere Brisanz erhielt das Duell deshalb, weil die Seetaler in der kommenden Saison zum ersten Mal in derselben Grupp spielt wie die Gäste. Entsprechend wollten beide Teams dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Dies gelang den Eschenbachern durch Christian Bühlmann zu Beginn etwas besser. Bühlmann zog in der dritten Minute von der Mittellinie los und lies dem Torhüter der Gäste mit seinem Abschluss keine Chance. Die Reaktion der Berner liess jedoch nicht lange auf sich warten und so war die Partie in der vierten Minute wieder ausgeglichen. In der sechsten Minute durften die Seetaler zum ersten Mal in Überzahl antreten. Das passive Boxplay der Berner boten Simon Abt viel Platz, welcher sich nicht zweimal bitten lies und mit einem Distanzschuss auf 2:1 stellte. In der Folge fiel das Spiel immer mehr zugunsten der Gastgeber aus und bis zur ersten Pause erhöhten Marc Gehrig sowie Yannick Buholzer auf 4:1.

Führungsausbau
Nachdem man im ersten Drittel vermehrt das Spieldiktat übernehmen konnte, sah sich der ESV zu Beginn des zweiten Drittels immer wieder in der eigenen Zone in Bedrängnis. Diese Phase konnte S. Righini zweimal mit einem Tor ausnutzen und für seine Farben auf 4:3 verkürzen. Der zweite Treffer war ein Weckruf für die Eschenbacher und wurde ihrerseits mit einem Doppelpack beantwortet. Einerseits schoss Christian Bühlmann bereits nach dreizehn Sekunden zum 5:3 und nur zwei Minuten später stellte Captain Andreas Kronenberg mit dem 6:3 den drei Torevorsprung wieder her. Die beiden Tore brachten dem Heimteam die Stabilität zurück und man überstand in der Folge auch eine doppelte Unterzahlsituation ohne Gegentor. Allerdings bezahlten die aufopfernden Seetaler diese Unterzahlsituation schwer. Nach einem Ballgewinn in Unterzahl durch Andreas Kronenberg wurde dieser von hinten in den Rücken gestossen und in die dahinterliegende Wand bugsiert. In der Folge mussten die Eschenbacher auf ihren Captain verletzungsbedingt verzichten. Der Berner Spieler seinerseits konnte ebenfalls keinen Einfluss mehr nehmen auf das Spielgeschehen, so wurde er für dieses Vergehen mit einer Matchstrafe (rote Karte) sowie einer begleitenden 2+2 Minutenstrafe bestraft. Die Situation lässt etwas über die von beiden Teams stets fair geführte Partie hinwegtäuschen. Im folgenden Powerplay konnte erneut Simon Abt den grossen Spielraum nutzen und auf 7:3 Pausenstand erhöhen.

Zitterpartie und Tor Premiere
Das dritte Drittel begann wie das zweite mit viel Druck von den Bernern und einigen schnellen Toren. in der 48. Minute stand es nur noch 7:5 für Eschenbach. Aufgrund der länger andauernden Druckphase entschlossen sich die Eschenbacher Trainer für einige personelle Veränderungen. "Wir wollten unbedingt verhindern, dass wir uns mit Eigenfehlern um den Lohn einer bis dahin starken Partie bringen", meinte Coach David Niederberger nachdem Spiel. Die Impulse liessen dann auch nicht lange auf sich warten und der eingewechselte Patrick Bumann konnte einen Patzer des Torhüters zum 8:5 ausnutzen. Aber auch von diesem Treffer liessen sich die Berner nicht beirren und sie drückten die Eschenbacher immer wieder in die eigene Zone. Besonders S. Righini hatte etwas gegen das Ausscheiden und erzielte mit dem 8:6 bereits seinen vierten persönlichen Treffer. Nach diesem Anschlusstreffer versuchten die Berner mit einem sechsten Feldspieler die Partie noch zu drehen. Anders als gegen die Vipers Innerschwyz schaffte man es in diesem Spiel jedoch, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten oder falls ein Ball bis zum Tor kam, parierte ihn Till Holenstein im Tor der Eschenbacher gekonnt. Die gute Defensivarbeit bot den Eschenbachern auch die Gelegenheit für punktuelle Konter. Einer dieser Konter nutzte Fabio Gürber zum ersten Tor in der 1. Mannschaft des ESV Eschenbach. Der Youngster belohnte sich so für ein starkes Spiel gleich selbst. Als in der Folge auch noch Marc Gehrig zum 10:6 ins leere Tor traf, war der "Mist" definitiv geführt. Das 10:7 rund eine Minute vor Schluss war dann nur noch Resultatskosmetik vonseiten der Berner.

Mit diesem Sieg zieht der ESV Eschenbach in die 1/16 Finals des Cups ein. In dieser Runde wartet nun mit dem Doublegewinner GC Unihockey das Mass aller Dinge im Schweizer Unihockey. Bereits jetzt freut sich der ESV über zahlreiche Unterstützung bei diesem besonderen Highlight. Das exakte Datum ist aktuell leider noch ausstehend, die Partie wird aber voraussichtlich am Wochenende vom 9. bis 11. September in der heimischen Neuheimhalle ausgetragen.

Für den ESV spielten:
Holenstein (Goalie, 1A), Konzelmann (Ersatzgoalie); Abt (2T), Anderhub S. (1A), Koller (1A), Hager, Gürber J., Jung, Schumacher, Kronenberg A. (1T), Buholzer (1T), Amrein (1A), Rüttimann (1A), Bühlmann (2T, 1A), Gehrig (2T, 1A), Bumann (1T), Anderhub D., Bächler, Gürber F. (1T)

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2022 ESV Eschenbach