logo esv farbig beta

Niederlage im Spitzenkampf

Im Vergleich zum Vorjahr stiessen bei der zweiten Mannschaft von Sarnen weitere NLA Spieler hinzu. Dennoch schaffte es Eschenbach, wacker mit den Obwaldnern mitzuspielen. Am Ende verlor man etwas zu hoch mit 3:7.

Sarnen gegen Eschenbach ist immer eine spannende Affiche. Obwohl die Obwaldner viele «Altstars» in ihren Reihen haben, sind diese meist nicht vollzählig bei den Meisterschaftsrunden mit dabei. Die Spiele gegen Eschenbach lassen sie sich jedoch selten entgehen. So war es auch am letzten Samstag als um 14.30 Uhr das Spitzenspiel angepfiffen wurde. Nicht weniger als 10 Personen haben in der Vergangenheit in der NLB oder sogar der NLA gespielt. Für Eschenbach jedoch kein Grund, sich zu verstecken. In der Offensive waren die Sarner wie immer sehr Ballsicher und konnten, verloren sie jedoch den Ball, hatten die Angreifer aus Eschenbach viel Platz vor sich. Platz, welchen sie mal für mal ungenutzt ausliessen. Nach etwas mehr als fünf Minuten kam Sarnen zu einem Powerplay Spiel und nutzte dieses prompt zum 1:0 aus. Ein Abstimmungsfehler bei einem Freistoss liess die Gastgeber kurz darauf erneut jubeln. Eschenbach liess sich davon jedoch nicht beirren und so glichen Peter Rüttimann und Flurin Blum die Partie innert einer Minute wieder aus. Bis zur ersten Sirene war Sarnen noch einmal erfolgreich und sorgte so für den Pausenstand von 2:3.

Der Lohn blieb aus
Im Mitteldrittel spielt Eschenbach stärker und konnte viele Chancen verzeichnen. Allesamt blieben sie jedoch ungenutzt. Im Gegenzug nutzte Sarnen eine ihrer in diesem Drittel im Vergleich zum ersten Umgang eher raren Chancen zum 2:4. «In dieser Phase hätten wir die Partie zu unseren Gunsten nutzen können, leider wollte der Ball einfach nicht ins Tor», monierte Trainer Niederberger nach dem Spiel. Noch war jedoch nichts verloren und die Seetaler konnten schon oft im letzten Drittel einen zwei Tore Rückstand drehen. An diesem Tag schlichen sich jedoch zu viele Fehler ein, bei welchen sich die Sarner nicht zweimal bitten liessen. Das zwischenzeitliche 3:5 von Christian Bühlmann wurde von Sarnen erneut mit einem eigenen Treffer beantwortet. Die Gäste kämpften weiter und versuchten ihrerseits mit neu formierten Linien die Niederlage abzuwenden. Das 3:7 ins leere Tor besiegelte die Niederlage definitiv und lässt für die stark entgegenhaltenden Eschenbacher am Ende den Sieg etwas zu Hoch ausfallen. Am kommenden Wochenende kommt jedoch bereits die nächste Gelegenheit sich drei Punkte aufs Konto gutschreiben zu lassen.

Für den ESV spielten:
Holenstein (Goalie), Aregger (Ersatzgoalie); Koller, Amrein, Anderhub, Schwegler, Birrer (1A), Mathis, Kronenberg A., Kronenberg L., Blum (1T), Rüttimann (1T), Zemp (1A), Bühlmann (1T), Bucher, Keller, Buholzer, Gehrig (1A)

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2022 ESV Eschenbach