logo esv farbig beta

ESV Eschenbach kann ein spannendes Spiel für sich entscheiden

Gegen die Crusaders aus Zürich gab es wie erwartet ein schwieriges Spiel zu absolvieren. Die körperlich sehr robusten Zürcher sind wie auch die Eschenbacher gut in die Saison gestartet und es schien schon zu Beginn der Saison ein wichtiges Spiel zu sein. Eschenbach konnte nach längerem Rückstand das Spiel mit 8:6 für sich entscheiden.

Kaltstart im ersten Drittel

Das Spiel begann denkbar schlecht aus sicht des Heimteams. Bereits nach 30 Sekunden konnten die Gäste aus Zürich durch starkes Kombinationsspiel das 0:1 markieren. Und nur 2 Minuten später bauten sie die Führung aus auf 0:2. Bei den Eschenbachern war eine leichte Verunsicherung zu spüren. Man war es aus den letzten Spielen nicht gewohnt einem Rückstand hinterherzulaufen gegen einen stark spielenden Gegner. Trainer Niederberger meinte nach dem Spiel: „Wir konnten heute nicht die gleiche Energie von Anfang an auf das Feld bringen“. Nach 10 Minuten, in welchen das Heimteam Mühe hatte, machte man mehr Druck auf den Ballführenden Gegenspieler und porvozierte Ballverluste. Kurz vor Drittelsende konnte Flurin Blum das wichtige Anschlusstor erzielen. Das Zuspiel kam vom Youngster Marc Gehrig.

Viele Strafen und Gespräch mit Schiedsrichtergespann

Das zweite Drittel war von Kampf und Körpereinsatz geprägt. Ganz am Anfang bekam der Eschenbacher Captain Andreas Kronenberg für überharten Körpereinsatz eine Zweiminutenstrafe. Eine umstrittene Entscheidung. Es dauerte lediglich 4 Sekunden und der Ball landete im Tor der Eschenbacher. Auf der anderen Seite bekam beim Stand von 3:1 auch ein Zürcher eine Strafe. Wieder war es nicht eine klare Strafe aus sicht der beiden Captains. Daher suchten sie das Gespräch mit den Schiedsrichtern und teilten mit, dass es bei den Spielen zwischen Eschenbach und Crusaders eine lockerere Linie, in welcher Körpereinsatz erlaubt ist geben muss. In der Überzahl konnte Andrin Camadini kurz vor Ablauf der Strafe das 2:3 per Drehschuss erzielen. Nur eine Minute später war man in der Defensive jedoch unkonzentriert und lies eine Lücke offen, welche die Gäste gnadenlos ausnutzten. Fize – Captain Simon Anderhub meinte nach dem Spiel: „Es war enorm wichtig, dass wir nach dem 2:4 keinen weiteren Gegentreffer erhielten. Ansonsten wäre es ein noch viel schwierigeres Spiel geworden.“ Nach einer weiteren Strafe auf Seiten der Züricher, welche jedoch ungenutzt ausblieb, wechselte Trainer Niederberger einige Spieler für neue Energie. Dies zeigte sich wirkungsvoll, denn Mario Bucher konnte einen genauen Diagonalpass auf Andrin Camadini spielen, welcher den Ball in die rechte obere Torecke schoss. Der viel umjubelte Anschlusstreffer war definitiv wichtig. So konnte man mit einem Tor Rückstand in die Pause und man wusste, dass immernoch alles möglich ist.

Exploit im letzten Drittel

Trainer Niederberger sprach in der letzten Pause die mehrmals angesprochene Energie an, welche nun auf das Feld gebracht werden muss. Er sagte: „Heute gewinnt die Mannschaft, welche den grösseren Siegeswillen hat“. Die Mannschaft war motiviert, musste jedoch Anfangs einen Dämpfer hinnehmen, als sie eine unterzahl verteidigen mussten. Man kämpfte leidenschaftlich und überstand mit einem Mann weniger die Zweiminutenstrafe. Eschenbach erhöhte den Druck und bei den Zürchern merkte man, dass sie am Vorabend bereits ein Cupspiel hatten. Captain Andreas Kronenberg konnte in der 42. Minute den wichtigen Ausgleich erzielen. Und es kam noch besser, denn Mario Zemp bestätigte seine bisher gute Leistung mit dem erstmaligen Führungstreffer für Eschenbach. Die Freude hielt jedoch nicht lange, da die Gastmannschaft direkt wieder ausglich. Eschenbach bekam die nächste Möglichkeit die Führung in einer Überzahl zu erzielen und tat dies auch durch Flurin Blum, welcher mit einem Direktabschluss herrlich in den Winkel traf und seinen zweiten persöhnlichen Treffer erzielte. Nachdem der Gast ein Time Out nahm, konnte Eschenbach durch Mario Zemp die Führung ausbauen. Nun wusste man im Kreise des Heimteams, dass die Energie auf dem Feld vorhanden ist, um das Spiel zu gewinnen. Cyril Mathis, welcher ein herausragendes Spiel zeigte krönte seine Leistung mit dem Schlusspunkt auf Eschenbacher Seite und erhöhte auf 8:5. Das 8:6 der Zürcher war nur noch Resultatkosmetik. Dank einem starken lezten Drittel mit viel Energie konnte Eschenbach somit den dritten Sieg im dritten Spiel feiern und grüsst von der Tabellenspitze. Als nächstes gilt es sich auf das Spiel gegen Hühnenberg zu fokusieren, welches am nächsten Sonntagabend in Zug stattfindet.

Es Spielten für Eschenbach:

Rebsamen (Torhüter) Aregger (Ersatztorhüter), Amrein, Schwegler, Mathis(1T,3A), Koller, Anderhub, Birrer, Buholzer, Kronenberg(1T,1A), Zemp(2T), Bucher (1A), Bühlmann,Camadini (2T,1A), Michelotti, Blum(2T), Rüttimann(1A) Keller, Müller, Gehrig(1A)

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2021 ESV Eschenbach