logo esv farbig beta

ESV bestätigt den geglückten Saisonstart

Die Eschenbacher haben am Samstag ihr zweites Saisonspiel gegen die Glatthal Falcons aus Zürich bestritten. Trotz einem 4:0 Rückstand bis zur 35. Minute, konnte das Gastteam die Partie wenden und 4:8 gewinnen. Der Schein trügt jedoch, denn die Mannschaft spielte auch in der ersten Spielhälfte überlegen.

Viele Chancen keine Tore

Im ersten Drittel starteten die Eschenbacher konzentriert und entschlossen. Sie erarbeiteten sich Chance um Chance. Nach 2 Lattentreffer und einem Pfostenschuss kam jedoch ein altes Sprichwort zur Geltung. Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten. Durch einen schnell geführten Konter konnen die Falcons 1:0 in Führung gehen. Eschenbach war im 1. Drittel überlegen, aber es mangelte an Effizienz.

Moral gezeigt

Die Pausenansage des Trainergespannt Niedenberger und Heini war trotz Rückstand sehr positiv:“ Wir machen Vieles richtig, es fehlt nur noch der letzte Funke Entschlossenheit“. Die Mannschaft wollte entschlossener und kaltblütiger auftreten doch kaum war das zweite Drittel angepfiffen, fand der Ball den Weg ins Tor der Eschenbacher. Erneut war es ein Konter, welcher die Falcons einfach ausspielten. Und es kam noch schlimmer, denn nur 40 Sekunden später erhöhten die Zürcher auf 3:0. Es drohte, dass Nervösität aufkommt. Aber wie schon in der ganzen Spielzeit machten die Eschenbacher einfach weiter und probierten den langersehnten Treffer zu erzielen. Auch als die Heimmannschaft den vierten Treffer erzielten merkte man, dass die Seetaler das Spiel keines Wegs aufgeben wollen. Durch eine Überzahl wurde dann entlich die grosse Wende eingeleitet. Cyril Mathis schloss eine Kombination mit einem direkt verwandelten Weitschuss ab und traf zum 4:1. Nur 14 Sekunden später war es Patrick Duss, welcher unhaltbar zum 4:2 einschoss. Die Zürcher wurden nervöser und griffen vermehrt zu unerlaubten Mitteln. Eine weitere Strafe ermöglichte Eschenbach den Anschluss zu finden. Diese Chance nahm der Überzahlblock danken an. Jan Camadini schob nach einem sehenswerten Zuspiel von Andreas Kronenberg ein. Es stand nur noch 4:3 nach 38 gespielten Minuten. Kaum zu glauben, aber die Eschenbacher hatten noch lange nicht genug. Kurz vor Drittelsende setzte sich Andrin Camadini auf der Seite durch und spielte von hinter dem Tor auf David Keller, welche seine gute Form erneut bestätigt und eiskalt zum Ausgleich abschliesste. Man spührte einen enormen Siegeswillen in der Mannschaft.

Gekonnt zum Sieg

Eschenbach wusste, dass es jetzt falsch wäre mit dem Kopf durch die Wand zu gehen und nur in die Offensive zu investieren. Man zeigte sich geduldig und sehr konzentiert. Durch einen Sololauf von Jan Camadini konnte man ein erstes Mal an diesem Abend in Führung gehen. Wenig später war es erneut Cyril Mathis, welcher wieder mit einem Weitschuss erfolgreich war und den Abstand ausbaute. Eschenbach leistete sich defensiv kaum Fehler und so geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr. Im Gegenteil, denn die Seetaler konnten durch zwei späte Tore auf 4:8 erhöhen. Die Mannschaft zeigte einen unglaublichen Willen, dieses Spiel kehren zu können und wurde für seine gute Leistung im ganzen Spiel belohnt.

Im nächsten Spiel kommt ein alter Bekannter in die Neuheim Turnhalle. Die Crusaders aus Zürich, welche den Wiederaufstieg in die 2. Liga geschafft haben, sind am Samstagabend zu Gast. Die vergangenen Spiele der beiden Mannschaften waren bekannt dafür mit viel Körpereinsatz zu kämpfen. Eschenbach will unbedingt den selben Siegeswillen auf den Platz bringen, wie gegen die Falcons um auch den dritten Gegner schlagen zu können.


Für den ESV spielten:
Rebsamen (Goalie), Konzelmann (Ersatzgoali ; Koller, Anderhub, Schwegler, Birrer, Ziswiler, Kronenberg A. (2A), Michelotti, Bühlmann(1A), Mathis (2T), Camadini A.(1A), Rüttimann ,Zemp (1T,1A) , Bucher (1A), Buholzer , Camadini J. (2T, 1A), Keller (1T), Gehrig (1T), Kronenberg L., Duss (1T)

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2020 ESV Eschenbach