logo esv farbig beta

Mit Hypothek ins Heimspiel

In der Best-of-3 Serie um den Aufstieg in die 1. Liga musste der ESV Eschenbach im ersten Spiel als Verlierer vom Platz. Durch die 3:6 Niederlage ging Frauenfeld mit 0:1 in Führung und Eschenbach braucht einen Sieg um die Serie auszugleichen und die Chancen auf den Aufstieg zu waren.

Guter Start
Mit breitem Kader nahmen die Eschenbacher die Reise nach Frauenfeld auf sich. Nach 11 Jahren ohne Ernstkampf gegen die Frauenfelder wusste man nicht viel über den Gegner. Auf Grund der Tabelle musste man jedoch davon ausgehen, dass beide Teams gerne Tore schiessen und nicht alt zu viele bekommen. Entsprechend starteten beide Teams mit einem hohen Tempo ins Spiel und wollten sofort erste Akzente setzen. Die Eschenbacher fanden jedoch besser ins Spiel und nach etwas mehr als drei Minuten war es Tim Böbner der auf Pass von Simon Anderhub herrlich zum 1:0 einnetzen konnte. Nur drei Minuten später stockte den Zuschauern in der gut gefüllten Kantihalle von Frauenfeld erneut der Atem, als der Ball von Jan Camadini an die Torumrandung knallte. Die Gastgeber hatten ihrerseits ebenfalls einige Chancen, es dauerte jedoch bis zur 11. Minute, dass auch Frauenfeld zum ersten Mal einen Torerfolg feiern konnte. Da beide Torhüter einen sehr guten Abend verbuchen konnte, stand es nach dem ersten Drittel nach wie vor 1:1.

Kleine aber feine Unterschiede
Der Start in den Mittelabschnitt war vielversprechend. Gleich zu Beginn musste ein Thurgauer auf die Strafbank und bot so den Eschenbacher die Möglichkeit, mit einem Mann mehr den Führungstreffer zu suchen. Die Gäste fackelten nicht lange und nach 40 Sekunden schoss Jan Camadini auf Pass von Andreas Kronenberg den Führungstreffer. Bis zu Spielmitte kams dann aber knüppeldick. Mit drei Treffern innert 6 Minuten drehte Frauenfeld den Spielstand. In der Folge konnte sich Eschenbach etwas fangen und konnte insbesondere Silvan Rebsamen verdanken, dass der Vorsprung der roten Löwen nicht weiter anwachsen konnte. "Das kurze Nachlassen im Mitteldrittel wurde von den Red Lions eiskalt ausgenutzt und hat uns schlussendlich das Spiel gekostet", sagt Trainer Niederberger nach dem Spiel. In der Pause war man sich in der Eschenbacher Kabine einig, zwei Tore sind eine Hypothek, die man gemeinsam stemmen und aufholen kann. Entsprechend liessen die Gäste nicht nach und machten, auf die an diesem Abend sehr ballsicheren Frauenfelder, vermehrt Druck. In der Folge kam es zum offenen Schlagabtausch. Während Eschenbach immer wieder am Block der Gegner scheiterten, war Frauenfeld etwas präziser und konnte mit zwei weiteren Treffern auf 2:6 erhöhen. Vier Minuten vor Schluss setzten die Coaches der Eschenbacher ein Zeichen und nahmen das Timeout. Mit sechs Feldspieler versuchte man, den Rückstand noch einmal zu drehen um die Partie mindestens mit einem guten Gefühl zu beenden für den Fortlauf der Serie. David Niederberger meint dazu: "In einer Playoff Serie darf man nicht nur das einzelne Spiel im Kopf haben, man muss der Mannschaft auch für die kommenden Spiele die Möglichkeit geben, Selbstvertrauen zu tanken. Dies haben wir mit diesem Input versucht". Dass es für die Spieler nicht nur darum ging für die Zukunft ein Zeichen zu setzten war offensichtlich. Sie glaubten weiterhin daran, dass in vier Minuten auch ein vier Tore Rückstand gedreht werden kann. Aber auch die Frauenfelder wollten den Sieg um jeden Preis und so war das 3:6 durch Andreas Kronenberg auf Pass von Cyril Mathis nur noch Resultat Kosmetik.

Mit dieser Niederlage geht es im Heimspiel am Samstag 19:00 Uhr um alles oder nichts. Verlieren die Eschenbacher, ist die Saison zu Ende, gewinnen sie, steht am Sonntag das Entscheidungsspiel in Frauenfeld auf dem Programm. In beiden Fällen ist die Saison für Eschenbach nach dem kommenden Wochenende zu Ende. Die 1. Mannschaft freut sich daher auf lautstarke Unterstützung.

Für den ESV spielten:
Rebsamen (Goalie), Konzelmann (Ersatzgoalie); Amrein, Schwegler, Koller, Anderhub (1A), Ziswiler, Müller, Birrer, Kronenberg A. (1T, 1A), Mathis (1A), Camadini J. (1T), Kronenberg L., Blum, Rüttimann, Böbner (1T), Bühlmann, Buholzer, Camadini A., Keller, Michelotti

 

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2020 ESV Eschenbach