logo esv farbig beta

Niederlage gegen Hünenberg

Nach dem gewonnenen Hinspiel wollten die Eschenbacher auch das zweite Spiel der Saison gegen die Einhörner aus Hünenberg für sich entscheiden. Am Ende schoss man zu wenig Tore und verlor mit 2:4 und zum ersten Mal in der laufenden Saison nach 60 Minuten.

Ausgeglichenes Spiel
Wie zuletzt fast immer gerieten die Eschenbacher früh in Rückstand. Das man so ein Rückstand aber gut wettmachen kann haben die Eschenbacher ebenfalls immer wieder gezeigt. Nach dem 0:1 nach rund 3 Minuten blieben die Herren aber ruhig und konnten kurze Zeit später sogar in Überzahl spielen. Das Powerplay der Eschenbacher machte sich demnach auf den Weg, die Hypothek wieder abzulegen und das Spiel auszugleichen. So war es dann auch und Cyril Mathis vermochte den Ball im Kasten der Hünenberger ein erstes Mal zu versenken. Da die beiden Teams wohl nicht mehr alt zu viele spielerische Geheimnisse voreinander haben, war es danach ein Abtasten mit beidseitigen Nadelstichen, die jedoch stets von den beiden gut parierenden Torhütern pariert wurden. Sollte mal einer der Torhüter geschlagen gewesen sein, war da aber immer noch eine Latte oder ein Pfosten, die den 1:1 Pausenstand festhielten. Auch im zweiten Drittel ging es im selben Stiele weiter. Zunächst konnte Flurin Blum für Eschenbach eine Kombination mit einem Tor abschliessen, für den zwei Tore Vorsprung war jedoch immer ein Bein der Hünenberger oder der Torhüter in der Schusslinie der Eschenbacher. So kam es wie es kommen musste und Hünenberg nutzte eine ihrer ebenfalls zahlreichen Chancen zum 2:2 Ausgleich aus.

Effizienz hat gesiegt
Das letzte Drittel war, wie könnte es anders sein, über lange Strecke sehr ausgeglichen. Beide Teams scheiterten weiterhin an den beiden Torhütern und vermochten nicht den entscheidenden Turbo zu zünden. So war es dann auch sinnbildlich, wie Hünenberg zur 2:3 Führung kam. Nach einem Ballverlust der Eschenbacher ging es sehr schnell und ein für einmal sehr Glücklicher Schuss fand den Weg ins Tor der Seetaler. Als dann gegen die Gäste eine Strafe ausgesprochen wurde, mussten die Eschenbacher noch den vierten Gegentreffer hinnehmen. Grund genug für David Niederberger, mit einem Time-Out noch einmal an die Moral des Teams zu appellieren und mit sechs Feldspielern und ohne Torhüter den Rückstand zu verringern und im besten Falle den Ausgleich zu schaffen. Doch wie so oft an diesem Abend scheiterten die Eschenbacher am glänzend parierenden Torhüter der Hünenberger oder am eigenen Unvermögen. Die schmerzliche Niederlage am Sonntagabend ermöglicht es den Hünenbergern in der Tabelle etwas näher an Eschenbach heran zu rücken, dank den Vier Punkten Vorsprung haben die Eschenbacher jedoch noch alles in den eigenen Händen, im Rennen um die entscheidenden Platzierungen in der Tabelle.

Nun steht auf Grund der Damen WM im eigenen Land eine zwei Wöchige Nationalmannschaftspause an. "Wir tun gut daran, uns in dieser Zeit gut zu erholen und mit einem frischen Kopf das letzte Spiel des Jahres in Angriff zu nehmen", meint David Niederberger nach dem Spiel.

Für den ESV spielten:
Konzelmann (Goalie), Rebsamen (Ersatzgoalie); Amrein (1A), Koller, Anderhub, Schwegler, Birrer, Müller, Kronenberg A. (1A), Kronenberg L., Blum (1T), Mathis (1T), Ming, Bühlmann, Keller, Camadini A., Michelotti, Rüttimann, Buholzer

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2020 ESV Eschenbach