logo esv farbig beta

Taktikgeprägtes Spiel geht an Eschenbach

Im Vorjahr musste sich Eschenbach zwei Mal gegen die zweite Mannschaft von Ad Astra Sarnen geschlagen geben. In der neuerlichen Auflage konnte ein deutlicher 9:4 Erfolg gefeiert und die Leader-Position gefestigt werden.

Kaltstart
Nach dem insbesondere das letztjährige Auswärtsspiel in Obwalden äusserst ärgerlich und mit zwei Tore Vorsprung eine Minute vor Schluss doch noch verloren ging und die Sarner im letzten Saisonspiel den Eschenbacher noch den Playoff Traum zerschmetterte, wollte man endlich wieder gegen die Spielfreudigen Obwaldner gewinnen. Nach weniger als zwei Minuten aber bereits ein erster Schock, die erste Sarner Linie netzt locker und unbedrängt zum 0:1 ein. Der Dämpfer war aber von kurzer Dauer, denn die Eschenbacher verfolgten ihr Ziel klar und hielten in der Folge das eigene Tor vorerst sauber. Nach einem Konter war es schliesslich Peter Rüttimann, der das Score auch für die Gastgeber eröffnen konnte. "Es war wichtig, dass wir nach dem frühen Tor ruhig geblieben sind und reagieren konnten", meint der Torschütze Peter Rüttimann nach dem Spiel.

Spiel auf Messers Schneide
In der Folge war das Spiel sehr ausgeglichen und taktisch geprägt. Ein Spiel, das jederzeit auf beide Seiten kippen konnte. Je eine ungenutzte Überzahl Situation und zahlreiche ausgelassene Chancen hielten den Spielstand bis 33 Sekunden vor Schluss des zweiten Drittels stets 1:1 unentschieden. Nach einem Prellball in der Mitte des Spielfeldes war es Andreas Kronenberg, welcher dem Sarner den Ball abluchsen und zu Adrian Ziswiler spielen konnte. Dieser nahm sich ein Herz und zirkelte den Ball ins hohe Eck zur 2:1 Führung. Kaum angespielt lief Andrin Camadini alleine auf den Sarner Schlussmann zu und erhöhte sehenswert und nur 16 Sekunden nach der Führung auf 3:1. Peter Rüttimann ist sich sicher: "Diese kalte Dusche für die Sarner so kurz vor dem Ende des Drittels hat uns zusätzliche Sicherheit gegeben".

ESV im Spielrausch
Im letzten Drittel versuchten die Gäste aus dem Obwaldnerland frühen Druck auf die Eschenbacher Verteidiger auszuüben. Diese Taktische Ausrichtung gab den Seetalern jedoch zusätzliche Räume zu eigenen Vorstössen. Ein erneuter Doppelschlag von Cyril Mathis, der von Jan Camadini frei im Slot bedient wurde sowie Flurin Blum erhöhten in der 46. Minute auf 5:1. Daraufhin wurde es dem Sarner Trainer zu bunt und er versuchte mit einem Time-Out seine Mannen wieder ins Spiel zu bringen. Andrin Camadini hatte an diesem Abend aber etwas dagegen, ein perfekt ausgetragener Konter mit schönem Direktspiel schloss der spätere Best Player zum 6:1 ab. Bis zur 54. Minute erhöhten Christof Ming, Jonas Koller und Simon Anderhub auf 9:1. Da in der Folge die Konzentration etwas nachliess, vermochten die Sarner das Resultat in der Folge mit drei weiteren Treffern noch etwas zu korrigieren. Mit dem 9:4 Sieg gegen die direkten Verfolger aus Sarnen konnte ein wichtiger Sieg im Duell um die vorderen Ränge in der Tabelle eingefahren werden.

Weiter geht es am Sonntag auswärts gegen die Achtplatzierten Unihockey Vipers Innerschwyz.

Für den ESV spielten:
Konzelmann (Goalie), Rebsamen (Ersatzgoalie); Amrein, Koller (1T), Anderhub (1T), Walsdorf, Kronenberg A. (3A), Birrer (1A), Ming (1T), Keller, Mathis (1T), Camadini J. (1A), Camadini A. (2T, 1A), Ziswiler (1T), Michelotti, Blum (1T, 1A), Rüttimann (1T), Böbner (1A)

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2019 ESV Eschenbach