logo esv farbig beta

Klarer Sieg gegen Hünenberg

Im ersten Heimspiel der Saison 19/20 gegen Einhorn Hünenberg, konnten die Eschenbacher einen deutlichen Sieg feiern und verzeichnen nach der zweiten Runde als einziges Team der Gruppe die volle Punktzahl.

Souveräner Start
Im letzten Heimspiel gegen Einhorn Hünenberg mussten sich die Eschenbacher geschlagen geben. Die Spieler waren demnach hochmotiviert, die heimische Neuheimarena wieder in die eigenen Hände zu bringen. Bereits von Beginn Weg bestimmten die Seetaler das Spiel und liessen den Hünenbergern nicht viel Ballbesitz. So war es dann auch bezeichnend, das ein Fehler der Eschenbacher die erste Chance für die Gäste einleitet. Kaltblütig wurde diese sogleich ausgenutzt und so stand es nach rund vier Minuten 0:1 für Hünenberg. Das Heimteam lies sich dadurch jedoch nicht beirren und spielte weiterhin druckvoll vorwärts. Mit Simon Anderhub und Micha Birrer waren bis zur 14. Minute zwei Verteidiger für die Wende im ersten Drittel zuständig, bevor Lukas Kronenberg in Unterzahl noch vor der ersten Pause auf 3:1 erhöhen konnte.

Bekanntes Loch blieb aus
Das zweite Drittel wurde in der Vergangenheit immer wieder zum Albtraum der Eschenbacher, so auch im letzten Spiel gegen die White Indians Inwil-Baar. Nicht jedoch gegen Hünenberg, denn die Gastgeber machten weiter viel Druck auf das Gehäuse der Gegner. Als Yves Konzelmann in der 30. Minute ein Penalty der Hünenberger parieren konnte, war die Energie im Eschenbacher Spiel regelrecht zu spüren. Jeder Schuss wollte geblockt werden und dem stark aufspielenden Konzelmann so viel Arbeit ersparen. Trotz viel Ballbesitz und grosser Kontrolle des Spiels vergingen 16 Minuten im zweiten Drittel, ehe Andrin Camadini auf 4:1 erhöhen konnte. "Wir waren heute sehr geduldig und wollten die weiteren Tore nicht erzwingen, das war am Ende der Schlüssel zum Erfolg", meint der Youngster Andrin Camadini nach dem Spiel.

Abgeklärter Schluss
Im letzten Drittel hatten die Einhörner aus Hünenberg noch zahlreiche Chancen, den Spielstand zu verkürzen. Doch für einmal liessen die sonst so kaltblütigen Hünenberger ihre Kaltblütigkeit vermissen. Die endgültige Entscheidung viel dann als gleich zwei Gäste auf der Strafbank platznehmen mussten. Christof Ming liess sich nicht zweimal bitten und netzte wunderschön zum 5:1 ein. Das die Zuger sich nicht so einfach geschlagen geben würden, muss man ihnen hoch anrechnen. Ohne Torhüter, dafür mit einem sechsten Feldspieler versuchten sie bereits fünf Minuten vor Schluss noch einmal heranzukommen. Der Ball lief sehr gut in ihren Reihen, zu einem Torerfolg kamen sie jedoch nicht mehr. Als ein ungenaues Zuspiel den Weg ins Aus fand, reagierten die Eschenbacher blitzschnell. Der heranfliegende Hünenberger Torhüter wollte zwar noch das sechste Tor verhindern, Flurin Blum erwischte ihn jedoch mit einem flachen Schuss sehr abgebrüht und kommt so zu seinem ersten Tor im Dress der Eschenbacher.

Nach diesem zweiten Sieg stehen die Eschenbacher nun alleine und als einziges Team ohne Punktverlust an der Spitze der 2. Liga Gruppe 3. Weiter geht es am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel gegen die Zürich Oberland Pumas.

Für den ESV spielten:
Konzelmann (Goalie), Rebsamen (Ersatzgoalie); Amrein, Koller, Anderhub (1T), Kronenberg A. (1A), Birrer (1T, 1A), Ming (1T, 1A), Müller (1A), Keller, Camadini J., L. Kronenberg (1T), Camadini A. (1T), Ziswiler, Michelotti, Blum (1T), Rüttimann

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2019 ESV Eschenbach