logo esv farbig beta

Capitals setzen ESV Eschenbach eine empfindliche Niederlage zu

Beim Heimspiel gegen die Bern Capitals vermochte das Heimteam nicht vollkommen zu überzeugen und verlor vor allem im Mitteldrittel den Fokus. Das Resultat ist schlussendlich eine 8:7 Niederlage nach Penaltyschiessen.

Verkehrte Welt im ersten Drittel
Nach einem präsenten Start der Gastgeber und einigen guten Möglichkeiten war es eigentlich eine Frage der Zeit, bis Eschenbach in Führung geht. Doch die Tormaschinerie des Heimteams wollte nichts ins Rollen kommen. Auch bei einer Überzahlsituation nach 10 Minuten resultierte nicht Zählbares. Direkt nach der Strafe klingelte es jedoch im Kasten der Eschenbacher. Plötzlich stand es 0:1 für die Berner, welche nun besser ins Spiel kamen. In der 17. Minute doppelte das Auswärtsteam nach und erzielte das 2:0. Nach einem geblockten Schuss versuchte es der Gegner erneut mit einem Distanzschuss, welcher den Weg durch einen Eschenbacher leicht abgefälscht ins Tor fand. Im ersten Drittel fehlte es klar an Effizient, denn an Chance für die Eschenbacher mangelte es nicht.

Turbulentes Mitteldrittel
In der Pausenansprache des Trainergespanns suchte man die richtigen Worte. Es war definitiv nicht alles schlecht. Man schenkte dem Gegner die Tore zu einfach und war nicht effizient genug. Der Start ins zweite Drittel gelang schwungvoll. Bis Spielminute 25 war das Spiel gedreht. Zuerst gelang Captain Andreas Kronenberg ein Exploit durch ein Solo und im Anschluss glich U21 – Junior Topskorer Reto Bächler das Spiel aus. Das Zuspiel kam von Mike Schumacher in einem Konter. Nur eine Zeigerumdrehung später war es erneut Reto Bächler, welcher jubeln konnte. Andrin Camadini fand diesen im Slot, wo er eiskalt den Führungstreffer erzielte. Die Postumwendende Reaktion der Gäste kam 7 Sekunden später als ein freiliegender Ball nicht schnell genug geklärt werden konnte. Danach begann das Heimteam mit der Schiedsrichterleistung zu hadern. Daher verloren die Spieler immer mehr den Fokus, was sich anschliessend auf das Spielgeschehen auswirkte. Als dann auch noch ein irregulärer Treffer der Berner trotzdem zählte, lief das Fass über. Zwar konnte Mike Schumacher den Eschenbacher Ausgleich erzielen aber erneut nur eine Zeigerumdrehung später schoss ein Gegenspieler die Gäste in Front. In der 33. Minute nutzte Eschenbach eine Überzahlsituation aus. Simon Abt erzielte durch einen präzisen Distanzschuss das 5:5. Nun sollte man wissen was als nächstes kommt. Richtig, die Gäste erzielten erneut nach wenigen Sekunden den Führungstreffer. Nach einem Chaos vor dem Eschenbacher Tor war ein Berner als erstes am Ball und netzte ein. In den restlichen Minuten des Mitteldrittels wurde es teilweise unschön. Vor der Eschenbacher Bank bildete sich eine tumultartige Szene. Eschenbach spielte das Drittel in Unterzahl zu Ende. Obwohl Simon Abt eigentlich einen blitzsauberen Zweikampf führte, wurde er vom Platz gestellt. Das Eschenbacher Team stand aber zusammen und kämpfte gegen die in Überzahl agierenden Gäste an. Beide Strafen hatten keine Folgen auf das Resultat.

Hochspannung bis zum Ende
Trainer Niederberger hielt in der Kabine eine Standpauke, welche die Spieler ernst nahmen. Im letzten Drittel musste eine Reaktion her. Bis zur 50. Minute sah man, dass das Heimteam bemüht war den Ausgleichstreffer zu erzielen. Nachdem Christian Bühlmann als Torjäger vom Dienst verletzt ausfiel, mussten Andere in seine Fussstapfen treten. Es wollte jedoch nicht gelingen. Andrin Camadini versuchte es beinahe aus jeder Position aber er scheiterte immer wieder am Torhüter oder am eigenen Unvermögen. In der 51. Minute kam dann der Stich ins Eschenbacher Herz. Die Berner erzielten das 5:7. Für die letzten 5 Minuten galt Alles oder Nichts. Die Moral im Team stimmte und nach einem Timeout gelang Eschenbach durch ein Doppelschlag von Marc Gehrig, welcher mit zwei Drehschüssen erfolgreich war, der Ausgleich.

Entscheidung im Penaltyschiessen
Nach dem in der Verlängerung nur Eschenbach spielte und das Spiel vollkommen dominierte ging das Spiel ins Penaltyschiessen, da keine der zahlreichen Chancen ausgenutzt werden konnte. Bei beiden Teams verwerteten zwei der 5 antretenden Spieler den jeweiligen Penalty. Simon Abt und Andrin Camadini konnten auch ihren zweiten Penalty erfolgreich verwerten. Als jedoch ein Eschenbacher scheiterte, nutzte das die Gastmannschaft aus und holte sich den Zusatzpunkt.

Wegweisende Spiele
Für die Heimmannschaft kommt nach dieser bitteren Niederlage ein schwieriges Programm. Als nächstes gilt es sich am kommenden Sonntag, 29. Januar  gegen den Leader aus Moosseedorf zu beweisen und im Anschluss geht es mit einem Heimspiel gegen Aargau United weiter.

Für Eschenbach spielten:
Holenstein (Torhüter), Aregger (Ersatztorhüter), Abt (1T), Hager, Amrein, Koller, Jung, Anderhub D., Bächler (2T,1A), Gürber F., Gürber J., Michelotti, Schumacher (1T,1A), Buholzer, Kronenberg A. (1T),Bühlmann, Rüttimann, Camadini (1A), Gehrig (2T), Ulrich

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2023 ESV Eschenbach