logo esv farbig beta

Eschenbach verpasst die Chance auf Abstand zu gehen

Beim Start der Saison ist den Seetalern noch ein klarer 10:2 Sieg gegen UHT Arni gelungen. Nun nach dem die Gäste aus Bern in der 2. Liga angekommen sind kam ein anderer Gegner nach Eschenbach. Aus vorherigen Spielen war dem Heimteam bewusst, dass Arni eine Entwicklung durchmachte und beispielsweise die Bern Capitals schlugen. Nach einem umkämpften Spiel mussten sich die sichtlich enttäuschten Eschenbacher dem UHT Arni 5:7geschlagen geben.

Schwieriger Start ins 1. Drittel
Eschenbach versuchte gleich zu Beginn druckvoll aufzutreten. Dies gelang und man konnte sich in der gegnerischen Hälfte festsetzen, jedoch ohne wirklich gefährliche Abschlüsse zu generieren. Nach dem Schumacher an den Pfosten schoss, entwischte ein Berner Spieler, als man kurz nicht aufmerksam war und konnte alleine auf den Torhüter Rebsamen ziehen. Der Offensivspieler lies dem Torwart keine Chance und spedierte den Ball abgeklärt ins Netz. Im Anschluss gab es einige Chancen auf beiden Seiten, welche ungenutzt verblieben. In der 14. Minute schaffte man es in der Eschenbacher Defensive nicht den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen und dies nützte der Gegner erneut eiskalt aus. Lanz erhöhte auf 0:2. Und nur eine Minute später kam es noch schlimmer für den ESV. Gleicher Name, jedoch anderer Spieler. Der Bruder von Lanz erhöhte auf 0:3. Dies war ein denkbar schlechter Start ins Spiel. Trainer Niederberger warnte noch vor dem Spiel, dass hier ein anderer Gegner als zu Beginn der Saison kommen wird. Sicherlich war nicht alles schlecht. Eschenbach kam im ersten Drittel immer wieder zu Chancen, welche ungenutzt blieben. In der 18. Spielminute konnte Camadini mit einem Drehschuss auf 1:3 verkürzen nach dem Anderhub D. sich in Szene setzte. Einen Moment später kam es noch besser, als Anderhub S. per Weitschuss ins Eck auf 2:3 stellte. Der Treffer war äusserst sehenswert. Die beiden Tore vor der Pause waren Balsam für die tiefe Wunde nach dem 0:3 Rückstand.

Mitteldrittel positiv gestaltet
Das Trainerduo ermahnte in der Pause erneut über die Stärken des Gegners und mache klar, dass es mehr Bereitschaft in vielen Belangen brauchte, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Die Worte schienen zu wirken, denn nur 30 Sekunden nach Wiederanpfiff staubte Rüttimann ab und glich das Spiel zum 3:3 aus. Mit aufkommendem Schwung und mehr Laufbereitschaft trat Eschenbach nun dominanter auf. In der 33. Minute konnte Topskorer Bühlmann Eschenbach das erste Mal in Führung schiessen. Er schloss einen simplen Konter auf Pass von Rüttimann eiskalt ab. Im Anschluss wurde man in der Defensive aber erneut nachlässig. Man gab dem Gegner auf dem gesamten Spielfeld zu viel Platz. Zuerst hatte das Heimteam Glück, als Keller nur die Latte traf, dann aber Pech, als Kiener das Spiel wieder ausglich. 40 Sekunden vor Drittelsende kamen die Seetaler zu einem Freistoss aus gefährlicher Position. Abt schloss nach Zuspiel von Camadini zur erneuten Führung.

Viel Aufwand – kein Ertrag
Das letzte Drittel zeigte, was herauskommt, wenn ein aufopfernd kämpfendes Team mit wenigen Chancen ihre Tore schiesst und man als Heimteam hingegen seine Chancen liegen lässt. Arni krönte seine geschlossene Teamleistung mit einem 0:3 im Schlussdrittel. Davon erzielten sie zwei Tore nach Abstimmungsproblemen in der Eschenbacher Defensive und ein Treffer ins leere Tor, als man mit sechs Feldspieler zu agieren versuchte. Die Enttäuschung war den Eschenbachern ins Gesicht geschrieben. Gleichzeitig muss man dem Gegner gratulieren, welcher einen grossen Fortschritt mit sich brachte.

Auswärtsspiel gegen Burgdorf als nächste Knacknuss
Nächsten Samstag geht es gegen den UHC Burgdorf weiter. Zuhause konnte man Burgdorf mit 7:1 schlagen. Es gilt nun an die vergangenen Leistungen zu knüpfen, bei welchen man überzeugen konnte.

Für den ESV spielten:
Rebsamen (Torhüter), Aregger (Ersatztorhüter), Anderhub S. (1T), Birrer, Abt (1T), Hager, Amrein, Koller, Jung, Anderhub D., Bächler, Gürber, Schumacher, Buholzer, Kronenberg A., Bühlmann (1T,2A), Caduff Michelotti, Ulrich, Rüttimann (1T,1A), Camadini (1T,1A), Gehrig

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2023 ESV Eschenbach