logo esv farbig beta

Eschenbach gewinnt gegen Fricktal im Verfolgerduell nach Verlängerung

Nach dem Vollerfolg gegen Aargau United letzten Samstag wollten die Eschenbacher erneut punkten. Dies gelang ihnen in einem hart umkämpften Spiel, welches von Höhen und Tiefen geprägt war. In der Verlängerung konnte das Heimteam das Spiel mit dem «Goldengoal» entscheiden. In der 62. Minute gelang der Treffer zum 6:5 Schlussstand.

Druckvoller Start des Heimteams
Im ersten Drittel schien es den Seetalern leicht zu fallen dominant aufzutreten. Viele Zweikämpfe wurden gewonnen und auch spielerisch war man überlegen. Nach einigen hochkarätigen Chancen verwertete Anderhub S. mit einem kompromisslosen Schuss in die linke Ecke zum 1:0. Aus Sicht des Heimteams konnte man zufrieden sein, denn bis anhin liess man praktisch keine Offensivaktionen des Gegners zu und verteidigte leidenschaftlich. Als sich dann aber ein Eschenbacher Verteidiger kurz verschätzte, konnte ein gegnerischer Spieler entwischen und alleine auf den Torhüter ziehen. Eschenbach kam nochmal mit dem blauen Auge davon, denn Torhüter Holenstein griff zu einer Glanztat und vereitelte die Topchance. Kurz darauf konnte Bühlmann nach sehenswerter Vorlage von Rüttimann auf 2:0 erhöhen. Dies war dann auch das Pausenresultat.

Erneuter Einbruch im zweiten Drittel
Die ersten Minuten im zweiten Drittel sprachen vor Allem für das Heimteam. Sie nahmen den Schwung aus dem ersten Drittel mit und kreierten gleich zu Beginn des zweiten Durchlaufs mehrere gute Chancen. Dabei konnte Gehrig nach einem Konter auf Zuspiel von Bühlmann einnetzen und auf 3:0 erhöhen. Nachtragend könnte man vielleicht sagen, dass die Eschenbacher sich nach dem Tor genügsam gezeigt haben, denn plötzlich wendete sich das Blatt. Einerseits ging man nicht mehr entschlossen in die Zweikämpfe, Andererseits wirkte die Defensivarbeit aller Eschenbacher Spieler etwas passiv. Dazu sprach der Schiedsrichter mehrmals Strafen gegen Eschenbach aus, welche teilweise sehr umstritten waren. Dieser Rhythmusbruch brach Eschenbach förmlich das Genick. Fricktal konnte zuerst das 3:1 erzielen und kurz darauf kamen die Gäste auf 3:2 ran. In diesem Moment fehlten die Basisemotionen auf Seiten des Heimteams. Die Gäste aus dem Aargau erzielten in Überzahl den Ausgleichstreffer. Eschenbach war jedoch nicht komplett von der Rolle, denn Amrein hatte mit seinem Schuss an den Pfosten etwas Pech genau wie Bühlmann mit einem Abschluss an die Latte. Was wäre wohl passiert, hätte man in den Startminuten des Drittels gleich auf 4:0 erhöht? Dieser Spielabschnitt zeigte genau auf, wie schnell es im Unihockey gehen kann und das ein Spiel erst nach 60. Minuten gespielt ist.

Eschenbacher Moral zahlt sich aus
Beim Start ins letzte Drittel sah man eine Veränderung im Spiel der Eschenbacher. Trainer Niederberger sagte in der Pause: «Jetzt ist es so! Auch wir hätten 3:0 hinten sein und den Rückstand aufholen können. Nun gilt es Moral zu zeigen und wieder Unihockey zu leben mit vollem Willen». Die ersten Minuten sahen vielversprechend aus, denn fast alle Linien kamen in die Offensivzone, jedoch ohne zwingende Chancen zu erarbeiten. Mit einem Konter über die rechte Spielseite war es dann ein Fricktaler, welcher zur erstmaligen Führung einnetze. Die Gastmannschaft doppelte in der 53. Minute gleich nach und erzielte nach dem Hager vom Schiedsrichter auf die Strafbank verbannt wurde ihren 5. Treffer zum 3:5. Eschenbach hatte nun 6 Minuten zur Verfügung, um das Spiel auszugleichen oder gar zu kehren. Dafür braucht es jedoch grosse Moral. Diese war nach dem Führungstreffer der Fricktaler sichtlich im Keller. Dennoch gelang es dem Heimteam nach einer Linienumstellung nochmals Druck aufzubauen. In der 55. Minute konnte Eschenbach in Überzahl agieren. Abt spielte zu Bühlmann, welcher in Hochform auflief und zum 4:5 Anschlusstreffer abschliessen konnte. In den Schlussminuten spielte nur noch Eschenbach. Der Unterschied von einem 1. Liga Absteiger zum etablierten 2. Ligisten war nicht spürbar. Die Uhr zeigte die 58. Minute an, als der talentierte Junior Anderhub D. den Ausgleich markierte. 15 Sekunden vor Schluss verpasste Camadini nach einem schönen Zuspiel von Abt das Spiel in der regulären Spielzeit zu kehren, denn sein Abschluss landete im Aussennetz.

Entschlossenheit in der Verlängerung
Die letzten 6 Minuten des dritten Drittels gehörten klar Eschenbach und diese nahmen den Schwung direkt in die Verlängerung. Bereits in der 62. Minute entschied das Heimteam das Spiel für sich. Ausgerechnet Camadini, welcher kurz vor der 60. Minute noch den Siegtreffer vergab, netzte nun doch noch ein, als er von Anderhub. D. in Szene gesetzt wurde. Nach dem Spiel meinte Vizecaptain Anderhub S.: «Schade, dass wir im zweiten Drittel so abgebaut haben, dass darf natürlich nicht passieren. Trotzdem möchte ich das ganze Team loben, da auch in diesem Spiel grosse Moral und eine geschlossene Teamleistung gezeigt wurde.»

Durch den viel umjubelten Sieg konnte man den Anschluss an die Spitze wahren. Nächste Woche Samstags geht es um 19:00 Uhr weiter mit einem Auswärtsspiel gegen den UHC Obersiggenthal. (Sporthalle Obersiggenthal Nussbaumen AG)

Es spielten für den ESV Eschenbach:
Holenstein (Torhüter), Aregger (Ersatztorhüter), Kronenberg, Amrein Abt (1A), Buholzer, S. Anderhub (1T), Camadini (1T), Koller, Weibel, Birrer, D. Anderhub (1T, 1A), Bächler, Michelotti, Hager, Bühlmann (2T,2A), Schumacher, Rüttimann (1A), Gehrig (1T)

Tags: Herren 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2023 ESV Eschenbach