logo esv farbig beta

Damen 2 – Ausgangslage verspricht spannenden Sonntag….

Vor der Fasnacht ist in der Fasnacht. Für unsere Mannschaft gilt das sehr wohl. Somit fuhren wir mit einem verkleinertem, aber motiviertem Kader letzten Sonntag nach Grosswangen.
Ausgangslage, im ersten Match gegen die Heimmannschaft und Gruppenerster Grosswangen, im zweiten gegen Direktgegner denn Yetis Hildisrieden. Die Aufgabe, keine einfache, der Sonntag verspricht ein spannender zu werden.

Schon beim Einspielen merkte man jedoch, die Mannschaft ist noch irgendwie in der Fasnacht hängengeblieben. Der Anpfiff folgte und Grosswangen waren mit ihrer Geschicklichkeit, Spritzigkeit und Ballkontrolle uns Eschenbacher immer ein Schritt voraus. Nach 8 Minuten kriegten dann die Eschenbacher wegen zu wenig Abstand beim Freistoss eine Strafe. Dies nutzten die Grosswanger eiskalt aus und schossen das 0:1. Die Eschenbacher waren nun völlig von der Rolle und kriegten zwei aufeinanderfolgende Tore. Stand zur Pause 3:0 für Grosswangen.
Unsere Trainerin Anita Bucher war demzufolge in der Pause nicht zufrieden mit ihrer Mannschaft. Zumal sie weiss, ihre Spielereinnen können mehr. Nach einigen taktischen und aufmunternen Worten ging es dann wieder mit Elan weiter. Soviel Elan wird belohnt und Sonja Bucher schiebt den Ball auf Pass von Sonja Bättig in der 31. Minute in das Tor. Die Eschenbacher schöpften Hoffnung. Doch eine Minute nach dem Treffer kassierten die Eschenbacher gleich zwei Gegentreffer. Spielstand in der 33. Minute, 1:5. Dies wollten die Spielerinnen aber nicht auf sich sitzen lassen und Sonja Bucher schoss in der 34. Minute ihr zweites
Tor. Hoffnung und Ehrgeiz wurden jetzt Platz gemacht. Leider wurde der letzte Elan und Kampfgeist nicht belohnt und es blieb beim 2:5.

Nun standen die Yetis Hildisrieden auf dem Matchblatt. Die Motivation, zu zeigen, dass die Eschenbacher nicht nur Fasnächtler sind, sondern auch motivierte, kämpferische Spielerinnen, die gewinnen können, war nach dem verlorenen Match noch höher. Anpfiff, die Eschenbacher spielten spritzig und motiviert. Leider verlor Eschenbach unglücklich den Ball an die Gegnerin und die Spielerin liess sich nicht zweimal bitten. Sie schoss auf die, in diesem Moment nicht konzentrierten und überraschten Goaly Nadia Bühlmann und erwischte sie zwischen den Beinen. Ein Déjà-vu, wieder im Rückstand. Die Spielerinnen des ESV Eschenbach liessen im ersten Moment den Kopf hängen, rappelten sich aber schnell wieder auf und Selina Buholzer gelang in der 5. Minute den Ausgleich. Nun machten die Eschenbacherinnen Tempo und
wollten den Führungstreffer erzielen. Soviel Freude am Spiel wird belohnt und unser Topscorer dieses Sonntags, Bucher Sonja, schoss in der 10. Minute das 2:1. Mit diesem Zwischenstand konnten die Eschenbacher in die Kabine.
Nun hiess es für die Eschenbacherinnen konzentriert und mit Tempo weiterspielen. Doch dies gelang ihnen nicht und sie kassierten prompt in der 21. Minuten den Ausgleich. Das Spiel blieb spannend, beide Mannschaften wollten gewinnen. 2 Minuten später gelang Fernanda Schmid den Führungstreffer zum 3:2. Nun folgte 10 Minuten keine weiteren Tore, jedoch bekamen die Yetis einen Penalty. Goaly Nadia Bühlmann blieb ruhig und konnte den Schuss halten. Die Yetis ärgerten sich und drehten auf. Prompt schossen sie in der 33. Minute das 3:3, nach weiteren 3 Minuten das 3:4. Wird der ESV wieder den Kopf in den Sand stecken? Nein, nach einem Timeout vom Trainer Duo Anita Bucher und Peter Rüttimann, nahmen sie den Goaly raus und setzten alles auf eine Karte. Vier Sekunden vor der Schlusssirene gelang Bättig
Sonja den Anschlusstreffer. Schlussstand 4:4.

Ein versöhnliches Resultat zum Schluss und jeder freut sich auf die Heimrunde.

Die nächste Runde wird in der Neuheim Halle in Eschenbach am 8. März ausgetragen.
09:00 Uhr Eschenbach - Root
11:45 Uhr Floorball Obwalden - Eschenbach

Tags: Damen 2


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2020 ESV Eschenbach