logo esv farbig beta

2. Cup-Runde gegen Vipers InnerSchwyz

Die Eschenbacherinnen wollten nach dem Sieg in der ersten Cup-Runde natürlich auch die zweite Runde gegen Vipers InnerSchwyz für sich entscheiden.

Das Spiel startete ziemlich ausgeglichen. Der ESV hatte nach und nach gute Chancen, doch der Ball wollte nicht hinter die Torlinie rollen. Vipers schaffte entgegen dem Spielverlauf in der fünften Minute den ersten Treffer des Spiels. Das Heimteam probierte es weiter und weiter, bis Svana Jutz in der 17. Minute endlich den Ausgleichstreffer schiessen konnte. Mit einem Unentschieden ging es in die erste Drittelspause.

Der Auftrag von Trainer René Heini für das zweite Dritte war klar: die Nerven nicht verlieren, konzentriert arbeiten und vorne weiter versuchen Tore zu erzielen. Das Team arbeitete sauber weiter und versuchte immer und immer wieder den Führungstreffer zu schiessen. Aber wieder war es das Gast-Team, welches zuerst über einen Treffer jubeln konnte. Doch Svana Jutz sah auf Pass von Miriam Heini eine kleine Lücke beim gegnerischen Torhüter und erzielte wiederum den Ausgleichstreffer. Mit diesem Resultat gingen die Teams in die zweite Pause.

Die Ausgangslage war noch dieselbe wie vor 20 Minuten, doch das Team hatte trotz der heissen Temperaturen in der Neuheim-Arena noch genügend Energie für das letzte Drittel und war top motiviert diesen Sieg in Eschenbach zu behalten. Konzentriert starteten die Eschenbacherinnen in den dritten Abschnitt und jubelten bereits nach vier Minuten über die erstmalige Führung (3:2), geschossen von Jasmin Kaufmann auf Pass von Nina Maeder. Jetzt kam das Heimteam so richtig in Fahrt. Die Gegnerinnen versuchten es nach und nach vor allem mit Konterangriffen, welche aber durch die starke Torhüterin Whitney Herz immerzu gestoppt wurden. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer baute der ESV den Vorsprung in Überzahl auf 4:2 durch Gabriela Oehen auf Pass von Jasmin Kaufmann aus. Kurz darauf schoss dasselbe Duo das 5:2. Danach war der Bann gebrochen und das Heimteam konnte weiter jubeln: Svana Jutz erzielte auf Pass von Miriam Heini ihren Hattrick zum 6:2. Anschliessend überwand Miriam Heini den gegnerischen Goalie zum 7:2. Auch die ausgesprochene 2-Minuten-Strafe gegen Jasmin Kaufmann wegen Sperren konnte den ESV nicht aus der Ruhe bringen. Und so bejubelte Nina Maeder auf Zuspiel von Gabriela Oehen das Schlussresultat von 8:2.

Die Geduld der Eschenbacherinnen wurde im letzten Drittel doch noch mit Toren und einem Sieg belohnt. Wer in der nächsten Cup-Runde im September auf den ESV Eschenbach wartet, ist aktuell noch nicht ausgespielt. Vielen Dank an die Helfer und an die zahlreich erschienenen Fans, welche trotz des grossartigen Wetters den Weg in die Neuheim-Arena gefunden haben.

Es spielten:
Miriam Durrer (Goalie), Whitney Herz (Goalie), Denise Müller, Gabriela Oehen, Jasmin Kaufmann, Laura Buholzer, Lielle Häberli, Miriam Heini, Monika Schärli, Nina Maeder, Sonja Bättig und Svana Jutz

Tags: Damen 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2022 ESV Eschenbach